top of page
OMC-German Wix Banner.png

Zweite Chance: One More Chance

Buch 2 - Love on Main Street

Gegensätzlich und beste Freunde. Eine unbestreitbare Anziehungskraft.

Allen zu sagen, dass mein bester Freund Max und ich ein Paar wären, war eine spontane Aktion. Aber als meine jüngere Schwester ihre Verlobung bekannt gab, wusste ich, dass meine Eltern den Druck auf mich erhöhen würden, damit ich mich niederließ.

 

Wir waren so gegensätzlich. Ein tätowierter Barbesitzer und eine strenge Mathelehrerin. Wer würde das schon glauben? Ich wusste aber, dass er mitspielen würde.

 

Der Plan war einfach. Ein Paar zu sein vortäuschen, während der gesamten Hochzeitsfeierlichkeiten meiner Schwester und dann eine Trennung inszenieren. Wir waren so kurz davor, es durchzuziehen. Das heißt, bis sich die Chemie zwischen uns nur allzu echt anfühlte.

 

Um unsere Freundschaft zu retten, versuchte ich, die magnetische Anziehungskraft zu ignorieren. Jeder Gedanke verriet mich. Er machte mich glücklicher, als ich es mir je hätte träumen lassen. Wenn ich nur wüsste, ob es ihm genauso ging.

Apple Books
Kobo
Google Play

+ Ausschnitt +

"Wir sind verlobt!" Aubree hielt ihre Hand hoch, ihr Ring blitzte im Licht, das durch die Fenster fiel.

Ihr Freund - nein, jetzt ihr Verlobter - Troy stand dicht hinter ihr, eine Hand auf ihrer Schulter, sein Gesichtsausdruck war glücklich.

"Herzlichen Glückwunsch!" Mama durchquerte den Raum und umarmte sie.

Meine kleine Schwester würde vor mir heiraten.

In meinen Ohren ertönte ein Gebrüll, das die guten Wünsche übertönte. Gab es nicht eine Regel, dass kleine Schwestern nicht vor ihren großen Schwestern heiraten durften? Ihre Ankündigung fühlte sich falsch an. Es war zu früh.

Ich dachte, wir waren uns einig, dass wir es nicht eilig hatten, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Wir wollten unsere Zwanziger genießen.

Als ob sie meinen inneren Aufruhr spürte, berührte Aubree sanft meine Schulter. "Es war der richtige Zeitpunkt. Ich bin so glücklich."

Ich umarmte sie ein zweites Mal. "Ich freue mich für dich."

Oder zumindest würde ich es tun, sobald ich ein paar ruhige Momente hatte, um den Lärm in meinem Kopf zu beruhigen. Ich hätte Erleichterung über Aubrees Erklärung empfinden sollen. Ich war aus dem Schneider, nicht wahr? Mom hatte eine Hochzeit zu planen, und es war nicht meine.

Ich hatte dem immer stärker werdenden Druck meiner Eltern, zu heiraten und sesshaft zu werden, widerstanden. Es war ärgerlich, aber nicht genug, um etwas dagegen zu unternehmen. Ich war zufrieden mit meinem Leben als Mathematiklehrerin, genoss es, meine Schüler zu unterrichten und verbrachte Zeit mit Kollegen, meinen Freunden und meiner Familie. Ich hatte mir nichts mehr gewünscht, warum also ging mir ihre Verlobung auf die Nerven?

Als ich den Blick meines Freundes Max auf meinem Gesicht spürte, zwang ich mich zu einem Lächeln.

Max schüttelte Troys Hand. "Klingt, als wären Glückwünsche angebracht."

"Ist er nicht wunderschön?" Aubree hielt ihre Hand vor mich, damit ich den Ring bewundern konnte.

Alles, was ich über das Klopfen meines Herzens hinweg wahrnehmen konnte, war, dass er rund war und glitzerte. "Er ist wunderschön."

"Er ist wunderschön, Schatz." Mama strahlte förmlich vor Stolz und verschränkte die Hände vor der Brust.

Max zog mich an sich, eine rein platonische Bewegung, die er im Laufe der Jahre tausendmal gemacht hatte. Ich hätte nichts spüren dürfen, als mein Rücken seine Brust berührte, aber stattdessen errötete mein Gesicht. Mir war zu heiß. Zu alles. Es fiel mir schwer, tief einzuatmen.

Max legte seine Hände auf meine Schultern und senkte seinen Kopf, um mir ins Ohr zu flüstern. "Du sollst dich für sie freuen."

Ich verkrampfte mich unter seiner Berührung. "Das tue ich."

"Hmm", war alles, was er sagte, aber seine Stimme dröhnte in meiner Brust.

"Habt ihr schon ein Datum festgelegt?", fragte Mom Aubree, während sie in der Küche herumflitzte und den Brunch vorbereitete.

Aubree tauschte ein Lächeln mit Troy aus. "Wir dachten, eine Hochzeit im Juni wäre perfekt."

Mama strahlte. "Das gibt uns viel Zeit."

Aubree neigte ihren Kopf zur Seite. "Drei Monate sind genug Zeit?"

Mom hob den Kopf, ihre Augen weiteten sich. "Du meinst diesen Juni?"

"Ja." Aubree lächelte. Sie war entspannt und glücklich, so wie man es von einer frisch verlobten Frau erwartet.

"Wir können es kaum erwarten, zu heiraten." Troys Tonfall war nachsichtig.

Waren sie mit fünfundzwanzig nicht zu jung, um zu heiraten? Gab es nicht irgendeine Statistik, die besagte, dass die Scheidungsrate höher war, wenn man unter einem bestimmten Alter heiratete? Diese beiden mussten in diese Kategorie fallen. Sie waren zu jung, zu unreif, zu alles. Sie waren definitiv noch nicht reif für die Ehe.

"Das ist bald." Mama verstummte und schien es in ihrem Kopf zu verarbeiten.

Aubree verschränkte ihre Finger mit denen von Troy. "Wir wollen etwas Kleines."

Mutter schüttelte abweisend den Kopf. "Die Hochzeit meiner Tochter wird nicht klein sein."

Moms Worte versetzten mir einen Stich ins Herz. Ich hatte nicht heiraten wollen, also was machte es schon, wenn meine Mutter wollte, dass die Hochzeit meiner Schwester die größte und beste war? Ich wusste, dass ich mich kindisch benahm, aber ich konnte nicht anders.

Max beugte sich hinunter, sein Atem streifte mein Ohr. "Entspann dich. Das nimmt den Druck von dir."

Die Kombination aus seiner Nähe, seiner Wärme und seiner tiefen Stimme ließ mich mit seinem Körper verschmelzen. Max war immer für mich dagewesen. Er würde auch in dieser Situation für mich da sein.

Mom winkte mit einer Hand in meine Richtung. "Zoe braucht ein Date für die Hochzeitsfeierlichkeiten."

Mein Vater zuckte zusammen. "Donna."

Ich schüttelte den Kopf und mir wurde kalt bei dem Gedanken, allein auf ihrer Hochzeit zu sein. "Das ist keine Bedingung."

"Deine jüngere Schwester wird vor dir heiraten. Alle Augen werden auf dich gerichtet sein. Glaub mir das. Du brauchst ein Date."

Ich deutete auf Aubree und ignorierte den Schmerz, den ihre Worte in mir auslösten. "Alle Augen werden auf die Braut gerichtet sein."

"Ignoriere sie. Deine Mutter macht sich lächerlich", sagte Papa.

Er setzte sich immer für mich ein, wenn Mom etwas Verrücktes im Kopf hatte.

Aber machte sie sich lächerlich? Würden alle Augen auf mich gerichtet sein? Ich war nicht mit jemandem zusammen. Ich hatte nicht einmal Interesse an einer Liebesbeziehung. Nicht einmal einen Interessenten. Normalerweise war ich sehr langsam, wenn es um Verabredungen ging. Ich mochte es, einen Mann kennenzulernen und eine Weile mit ihm zu interagieren, bevor ich sorgfältig prüfte, ob er Potenzial hatte. Die Arbeit an einer Grundschule mit überwiegend weiblichen Lehrern und weiblichen Mitarbeitern machte es praktisch unmöglich, jemanden kennenzulernen.

Mom stellte den French-Toast-Auflauf in die Mitte des langen Tisches im Frühstückszimmer, einem Raum mit vielen Fenstern direkt neben der Küche. "Der Kaffee ist in der Kanne. Lasst uns essen."

Neben der Kasserolle stand ein Krug mit Orangensaft.

Wir saßen auf unseren jeweiligen Plätzen - ich gegenüber von Aubree, Max gegenüber von Troy und meine Eltern jeweils am Kopfende des Tisches.

Nachdem Mama allen eine großzügige Portion des süßen Auflaufs serviert hatte, fragte sie ohne Umschweife nach den Einzelheiten. "Was hast du dir denn vorgestellt, was du willst? Eine kirchliche Hochzeit?"

Aubree bewegte sich in ihrem Stuhl und tauschte einen Blick mit Troy aus. "Wir sind uns noch nicht sicher."

"Alles, was du wählst, wird perfekt sein." Troys Stimme war voller Zuneigung für sie.

Mama seufzte.

Ich musste wegschauen. Wann war es ihnen so ernst geworden? Warum war ich nicht auf diese Möglichkeit vorbereitet gewesen? Sie waren erst seit sechs Monaten zusammen. War das genug Zeit, um eine so große Entscheidung zu treffen? Ich hatte immer gedacht, dass ich zwei bis drei Jahre mit jemandem zusammen sein würde, bevor der Kerl auf die Knie ging.

Ich war einfach überrascht. Ich war verwirrt und unvorbereitet auf diese Entwicklung. Aber mit der Zeit würde ich es akzeptieren, und ich würde mich damit abfinden. Ich würde mich wirklich für sie freuen und nicht nur leere Worte von mir geben, weil ich mich so fühlen sollte.

"Wir müssen sofort ein Kleid kaufen gehen. Ich habe gehört, dass es Monate dauern kann, bis man eins bekommt." Mama nippte an ihrem Tee.

Die meisten Kinder von Moms Freundinnen waren bereits verheiratet. Das war der Grund, warum ich annahm, dass sie das Bedürfnis hatte, uns unter Druck zu setzen. Sie wollte etwas, worüber sie bei ihrem wöchentlichen Treffen mit ihren Freundinnen reden konnte.

Aubrees Schultern spannten sich an. "Ich brauche nichts Besonderes zu bestellen. Ich bin sicher, ich kann etwas von der Stange finden."

Troy bedeckte ihre Hand mit seiner. "Du wirst in allem, was du trägst, wunderschön aussehen."

Ihre Liebe füreinander war offensichtlich. Sie erfüllten den Raum mit Glück und Licht, das nichts mit der Sonne zu tun hatte, die durch die Fenster schien.

"Du musst nicht alles heute Morgen entscheiden. Du hast Zeit, darüber nachzudenken", sagte ich, stolz darauf, dass ich vernünftig und ruhig klang. Nichts verriet die irrationalen Gedanken und Gefühle, die in meinem Kopf herumschwirrten.

Moms Gesichtsausdruck wurde verkniffen. "Sie wollen im Juni heiraten. Die meisten Verlobungen dauern ein Jahr."

Aubree lächelte Troy sanft an. "Wir wollen uns nicht stressen lassen. Wir wollen unsere Verlobung genießen und uns auf unsere Hochzeit freuen."

Sie waren widerlich süß und übertrieben, doch ihr Ausdruck und ihre Worte waren echt. Mein Herz zog sich in meiner Brust zusammen. Zum ersten Mal in meinem Leben wollte ich das, was sie hatte. Einen Mann, der mich heiraten und den Rest seiner Tage damit verbringen wollte, mich glücklich zu machen.

Woher kam das? Und warum jetzt?

Max beugte sich vor und flüsterte mir ins Ohr. "Du siehst ein bisschen grün aus."

Mein Magen drehte sich um, als ich ihm ein schwaches Lächeln schenkte. Meine Reaktion war kindisch und unreif, aber ich konnte es nicht ändern. War ich eifersüchtig auf meine kleine Schwester?

Ich brauchte einfach etwas Abstand - von Max und meiner Familie. Ich würde meinen Kopf frei bekommen, dann würde alles einen Sinn ergeben.

"Zoe, willst du meine Trauzeugin sein?", fragte Aubree.

Ich konnte ihr nicht widersprechen. "Natürlich. Ich fühle mich geehrt."

Mama schüttelte den Kopf. "Das ist alles so unerwartet. Ich hätte gedacht, Zoe würde sich zuerst verloben."

Abrupt stand ich auf, schnappte mir meinen Teller und den von Max und wollte mit ihnen in die Küche gehen, um eine dringend benötigte Pause einzulegen. "Das ist perfekt. Aubree und Troy sind offensichtlich glücklich."

Das ist alles, was ich mir für Aubree wünschte, seit wir als Kinder in den zahlreichen Arztpraxen und Krankenhauszimmern saßen. Ich hatte gewollt, dass sie aufwachsen konnte und erwachsen werden würde. Dass sie all die Dinge erlebte, die alle anderen auch erlebten.

 

"Aber was ist mit dir?", fragte Mom. "Machst du dir keine Sorgen darüber, dass deine Tanten und Cousinen darüber spekulieren, warum du dich mit niemandem triffst? Deine biologische Uhr tickt, weißt du."

Aubree lehnte sich näher heran und zischte: "Mama".

"Ich kenne ein paar geeignete junge Männer, mit denen ich dich verkuppeln könnte. Die Frau, die an der Kasse des Fitnessstudios arbeitet, redet immer von ihrem Sohn. Er ist Arzt." Mom strahlte regelrecht.

"Ich bin mit jemandem zusammen", sagte ich, weil ich nicht mit einem Fremden verkuppelt werden wollte. Wie erbärmlich wäre das denn?

Mein Blick blieb an Max' hängen.

Er hob eine Augenbraue in einem "Was zum Teufel machst du da?"-Ausdruck, den ich im Laufe der Jahre zu lieben gelernt hatte. Er wusste, dass ich mit niemandem zusammen war.

"Ich wusste nicht, dass du dich mit jemandem triffst", sagte Aubree, und Mom fragte gleichzeitig: "Mit wem?"

Mein Herz klopfte in meinen Ohren. Ich musste jemandem einen Namen geben. Aber mir fiel nur ein Name ein, und sie würden es vielleicht glauben.

"Max." Ich räusperte mich. "Ich bin mit Max zusammen."

Max' Körper spannte sich an, die Luft zwischen uns wurde kalt.

Aubree sah von mir zu ihm. "Du bist mit Max zusammen?"

Ich wartete darauf, dass er es leugnete.

Ich hatte jahrelang darauf bestanden, dass Max und ich nur Freunde waren, dass wir uns nie als etwas anderes betrachteten. Unsere Freundschaft war zu kostbar, um über den Kuss nachzudenken, den wir als Teenager geteilt hatten. Ich schüttelte den Kopf, um das Bild und das Gefühl seiner Lippen auf meinen zu vergessen. Ich schaute zu Max und flehte ihn an, mitzuspielen. Ich nickte. "Ja, das stimmt. Ich bin mit Max zusammen."

Dann trug ich das schmutzige Geschirr in die Küche, spülte es ab und stapelte es mit mehr Kraft als nötig in die Spülmaschine. Meine Bewegungen waren ruckartig, mein Magen war wie verknotet. Würde Max auf mich sauer sein?

Aubree folgte mir in die Küche. "Wie lange seid ihr schon zusammen?"

Langsam schloss ich den Geschirrspüler und ließ mir Zeit, mein Gesicht zurechtzurücken und zu überlegen, was ich sagen sollte. Ich konnte nicht einmal daran denken, was Max durchmachte, allein am Tisch.

"Es ist neu, aber wir kennen uns schon ewig. Es war eine logische Konsequenz." Ich hatte im Laufe der Jahre darüber nachgedacht, es mir sogar vorgestellt, bis mir einfiel, dass wir Freunde waren - beste Freunde - und Freunde überschritten diese Grenze nicht.

Aubree öffnete und schloss ihren Mund, als ob sie nicht wüsste, was sie sagen sollte. "Ich hatte keine Ahnung."

"Wir wollten etwas Zeit für uns haben, bevor wir es bekannt geben."

"Das ist verständlich." Aubree betrachtete mich, als ob sie nach einem Anzeichen dafür suchte, dass ich nicht ganz ehrlich war.

Sorgfältig schärfte ich meine Gesichtszüge, denn ich musste die Scharade aufrechterhalten, bis ich aus diesem Haus und von meiner Familie weg war.

Max erschien neben mir und zog mich an seine Seite. Wie immer fühlte sich sein Arm um mich gut an, nur dass ich mich dieses Mal an ihn schmiegte. "Wir haben es geheim gehalten. Stimmts, Babe?"

Sein Tonfall hatte etwas Bissiges an sich, auch wenn das Wort "Babe" mein Inneres genauso zum Schmelzen brachte wie seine Umarmung meine Glieder. "Das ist richtig."

Mein Mund war trocken. Zu trocken. Ich drehte mich von ihm weg, holte ein Glas aus dem Schrank und füllte es mit Wasser aus dem Wasserfilter aus dem Kühlschrank. Meine Hände zitterten, während ich darauf wartete, dass es sich füllte.

"Ich hoffe, das bedeutet nicht, dass du keine Zeit hast, bei der Hochzeit zu helfen", sagte Aubree zaghaft.

Ich drehte mich um und sah sie an. "Natürlich helfe ich bei der Hochzeit. Ich bin nie zu beschäftigt für dich. Das weißt du doch."

Mama stand in der Tür und hatte einen verletzten Gesichtsausdruck. "Wann wolltest du es uns sagen?"

Ich zuckte mit den Schultern und fühlte mich wie ein bockiger Teenager. "Das habe ich gerade."

"Du weißt, was ich meine", schimpfte Mom und kam weiter ins Zimmer.

Max verschränkte die Arme vor der Brust und stützte eine Hüfte auf den Tresen. "Ja, warum wolltest du es nicht allen sagen?"

"Weil es neu ist und wir unsere Freundschaft nicht ruinieren wollten, wenn es nicht klappt." Das war die Wahrheit. Das hatte ich auch gedacht, als seine Lippen das erste und einzige Mal auf meine trafen. Wenn ich dem Gefühl nachgeben würde - der Gänsehaut, die über meine Haut lief, und dem Kribbeln, das mir den Rücken hinunterkroch -, wäre ich an Max verloren. Unsere Freundschaft würde in Fetzen auf dem Boden liegen, und ich würde sie nie wieder zurückbekommen.

Ich wollte nicht, dass jeder darüber redete, dass Aubree sich vor ihrer großen Schwester verlobt hatte. Ich wollte keine Spekulationen darüber hören, dass ich älter wurde und mich mit niemandem traf. Das würde die Leute davon abhalten, darüber zu reden - vorausgesetzt, Max wäre damit einverstanden.

Max stieß sich vom Tresen ab und ließ seine Arme an die Seite sinken, während er näher an mich herantrat. Seine breiten Schultern verdeckten meine Mutter und meine Schwester, bis ich nur noch ihn sah. Er senkte seine Stimme und sagte: "Du hast eine Menge zu erklären."

Sein Blick über mein Gesicht war wie eine sanfte Liebkosung.

Ich schluckte wegen des Kloßes in meinem Hals, bevor ich heftig nickte. "Natürlich."

Ich schuldete Max etwas für mein übertriebenes Verhalten. So etwas hatte ich noch nie getan. Ich hatte meine Familie nie angelogen, um sie mir vom Hals zu schaffen. Das war so untypisch für mich. Ich hatte Aubree immer in allem unterstützt, was sie tat, und war nie eifersüchtig auf die Aufmerksamkeit, die sie erhielt.

Er hob seine Hand und strich mit dem Daumen über meine Unterlippe, sein Ausdruck war eine Mischung aus Bewunderung und Überraschung. Ich hatte alle mit meinem Verhalten schockiert, auch mich selbst.

Ich musste aus diesem Raum, aus diesem Haus herauskommen, und ich würde tief durchatmen können. Ich würde den tobenden Sturm in meinem Kopf beruhigen und den Knoten in meinem Magen lösen. Ich brauchte einfach Platz.

"Wir sollten gehen." Ich wich von Max zurück.

Seine Hand ließ von meinem Gesicht ab.

"Herzlichen Glückwunsch." Ich umarmte Aubree und sagte: "Der Brunch war sehr schön, Mom."

Die Augen aller waren auf mich gerichtet. Sie beobachteten mich mit einem misstrauischen Gesichtsausdruck, als wäre ich ein Tier in einem Käfig, das gerade freigelassen wurde, und sie wussten nicht, wie ich reagieren würde.

Ich ging in Richtung Foyer und hoffte, Max würde mir folgen. Bevor er die Bar eröffnet hatte, kam er öfter zum Familienbrunch, und ich wette, dass er seine Entscheidung, zu diesem zu kommen, bereute.

Ich hörte Gemurmel aus der Küche. Wahrscheinlich entschuldigte sich Max für meinen abrupten Abgang oder machte meiner Mutter ein Kompliment für das Essen. Er war ein Charmeur. Er brachte meine Mutter mit einem einzigen lockeren Spruch zum Lächeln. Ich hatte das immer amüsant gefunden, aber ich fragte mich, wie es wohl wäre, wenn er diesen Charme bei mir anwenden würde.

Als ich seine schweren Schritte auf dem Holzboden hörte, hatte ich die Hand schon am Türknauf.

Seine Hand landete auf meinem oberen Rücken, was mir ein Kribbeln über den Rücken jagte. "Wo willst du denn so schnell hin, Babe?"

Ich lächelte über meine Schulter. "Ich brauche etwas Luft."

Dann drehte ich den Knauf und öffnete die Tür. Ich stürzte auf die Veranda hinaus, mein Herz raste. Ich sog einen frischen Atemzug ein, dann einen zweiten, aber das half nicht, den Sturm in meinem Inneren zu beruhigen.

Als ich ging, berührte Max meinen Ellbogen und führte mich zu seinem Wagen. Er öffnete die Beifahrertür und sagte: "Steig ein."

Ich kletterte hinein und hielt meinen Blick geradeaus gerichtet.

Er kletterte neben mir hinein und schlug die Tür zu. Er sah mich an und fragte: "Was war das?"

Ich warf meine Hände in die Luft. "Ich weiß es nicht. Ich bin einfach ausgeflippt."

"Warum? Du hast doch immer gesagt, dass es für dich in Ordnung ist, Single zu sein." Sein Ton war ungläubig.

"Ich weiß nicht, was über mich gekommen ist. Es tut mir leid." Es lag mir auf der Zunge, zu sagen, dass wir ihnen bald die Wahrheit sagen würden, aber ich konnte nicht. Ich mochte Max' Hand auf mir. Ich mochte seinen Atem auf meiner Haut. Wenn ich ihn überredete, weiter so zu tun, als ob, würde es mehr Berührungen geben, ohne das andere Zeug. Ich könnte so tun, als wäre alles nur vorgetäuscht, während ich Max erleben würde. Würde er endlich mehr in mir sehen als nur seine beste Freundin?

"Unglaublich." Er schüttelte den Kopf, als er die Zündung betätigte, und verankerte seine Hand an der Rückenlehne meines Sitzes, während er den Wagen die lange Auffahrt meiner Eltern hinunterfuhr.

Ich schaute aus dem Fenster und wünschte, ich könnte verschwinden.

Wir waren einige Minuten lang still, während wir zurück in die Stadt fuhren.

Da ich das Schweigen zwischen uns nicht ertragen konnte, sagte ich: "Die Hochzeit ist in drei Monaten".

"Es ist viel zu tun in so kurzer Zeit. Hast du während des Schuljahres Zeit, zu helfen?"

Das war es, was ich an Max liebte. Er machte sich Sorgen um mich. Da Aubree als Kind krank war, fragten die meisten Leute nach ihr. Das war verständlich, aber ich saugte die Aufmerksamkeit auf.

Ich rollte meine Schultern zurück. "Du weißt, dass ich die Zeit haben werde."

Er warf mir einen irritierten Blick zu. "Du musst dich um dich selbst kümmern."

Ich lächelte sanft. "Dafür habe ich ja dich. Du wirst mich daran erinnern."

"Da wäre ich mir nicht so sicher, nach der Nummer, die du heute abgezogen hast." Seine Stimme war rau, aber liebevoll.

Ich biss mir auf die Lippe und sagte: "Mama hatte recht. Die Leute werden darüber reden, dass ich mich mit niemandem treffe."

Er warf einen Blick in meine Richtung. "Seit wann kümmert dich das?"

Als ich aufwuchs, hatte ich immer Max, der mich beschützte, wenn Kinder fragten, warum meine Schwester wegen ihrer zahlreichen Behandlungen nicht in der Schule war. "Das ist anders."

Ich konnte es mir nicht erklären und auch nicht meine Reaktion. "Wie wäre es, wenn wir so tun, als wären wir zusammen, nur bis Aubree und Troy heiraten? Dann können wir ihnen die Wahrheit sagen."

Er hielt an und drehte sich zu mir um. "Und was soll das sein?"

"Dass wir als Freunde besser sind."

Er nickte, denn das war unsere Wahrheit. Wir hatten uns im Krankenhaus zusammengerauft und darauf gewartet, dass es unseren Lieben besser ging. Aubree wurde gesund, aber sein Großvater nicht. Keiner von uns beiden wollte riskieren, die Freundschaft zu verlieren, die wir aufgebaut hatten. Sie war zu wichtig. Wir waren füreinander eine Konstante in einem Meer der Ungewissheit.

Er schürzte seine Lippen. "Es könnte funktionieren. Aber warum brauchst du das?"

"Ich weiß es nicht." Ich gab damit etwas zu, das ich fast nie zugegeben hatte, nicht einmal mir selbst gegenüber. "Der Druck für eine Frau um die dreißig, zu heiraten und Kinder zu bekommen, ist echt. Vorher war es mir egal, aber als Aubree sich verlobt hat, hat mich das irgendwie aufgeregt."

Ich würde nie die Wahrheit zugeben. Dass ich seit dem Kuss, den wir in der Highschool geteilt hatten, neugierig war. Ich wollte eine Chance, um zu sehen, ob wir mehr als Freunde sein konnten, ohne ein Risiko einzugehen. Nichts davon ging mir durch den Kopf, als ich log, aber jetzt, wo ich die Chance hatte, darüber nachzudenken - so zu tun, als würde ich mit ihm ausgehen, war es die beste Idee, die ich seit langem hatte.

Das Risiko war minimal, wenn wir auf derselben Seite standen. Es wäre eine andere Geschichte, wenn ich Gefühle entwickeln würde und er nicht.

Als ich sein Profil studierte, den kräftigen Schnitt seines Kiefers, die Tätowierungen auf seinen gebräunten Armen, wurde mir klar, dass die Möglichkeit, mich in meinen besten Freund zu verlieben, sehr real war. Ich würde vorsichtig sein müssen.

bottom of page