top of page
My Best Chance Wix Banner - German.png

Zweite Chance: My Best Chance

Buch 4 - Love on Main Street

Ich habe meine Vergangenheit hinter mir gelassen und fange neu an - aber werde ich jemals gut genug für die eine Frau sein, der ich nicht widerstehen kann?

Ich habe meine rebellischen Jahre hinter mir gelassen und tue endlich etwas, auf das ich stolz sein kann. Die Eröffnung einer Autowerkstatt mit meinem besten Freund hat mir einen Neuanfang ermöglicht. Ein Neuanfang, der mit einer unerwarteten Anziehungskraft auf die Schwester meines besten Freundes einherging.

Hailey hat sich zu einer schönen und unabhängigen Geschäftsinhaberin entwickelt. Ihr Erfolg und ihre Entschlossenheit ziehen mich ebenso an wie ihr Lächeln und ihre süße Persönlichkeit.

Ihr Bruder hat sie vor Typen wie mir gewarnt. Je mehr Zeit ich mit ihr verbringe, desto mehr will ich sie.

Mein Sohn ist der Rebell geworden, der ich einmal war. Er braucht meine Führung, aber ich weiß nicht, wie ich ihm ein Vorbild sein kann.

Ich dachte, ich würde in die Zukunft blicken, aber jetzt werde ich von meiner Vergangenheit als Badboy heimgesucht. Wie kann ich meinen Sohn davon abhalten, meine Fehler zu wiederholen und der Mann zu sein, den Hailey verdient?

Kann ich aufstehen und der Mann sein, der ich sein muss, oder werde ich beide enttäuschen?

Thalia

+ Ausschnitt +

Ich drehte die Kristallfigur nach links und rechts und erinnerte mich daran, wie fasziniert ich als kleines Mädchen von dem Licht war, das durch die Facetten fiel und einen Regenbogen auf dem Holzboden entstehen ließ. "Ich verstehe nicht, warum wir alles durchsehen müssen." 

Nana warf mir einen abwägenden Blick zu. "Es ist höchste Zeit für mich, Sachen loszuwerden."

Mir wurde flau im Magen, als ich die durchsichtigen Blumenvorhänge, den Teppich, auf dem die antike Couch stand, und den Schrank voller Nippes, den meine Großmutter gern sammelte, betrachtete. Alles enthielt eine Erinnerung.

Nana deutete auf den Kristall in meinem Schoß. "Ich weiß, wie sehr du ihn liebst. Behalte ihn."

Dieses Haus und alles darin war ein Zufluchtsort geworden, nachdem meine Mutter mich und meinen älteren Bruder auf Omas Veranda zurückgelassen hatte, als ich sechs war. 

Die Haustür öffnete sich, und ich brauchte meinen Kopf nicht zu drehen, um die schweren Schritte meines Bruders Jake zu erkennen.

"Ihr braucht ein paar Muskeln?" Amüsiertheit färbte seine Stimme. 

Mit seiner Anwesenheit hellte sich die Stimmung sofort auf.

Nana lächelte ihn voller Bewunderung an. 

Als ich Jake ansah, musste ich zweimal hinschauen. Er war nicht allein. Der beste Freund meines Bruders, Ryan, stand neben ihm. "Warum bist du hier?"

Ryan war der Unruhestifter in ihrem Duo, als sie aufwuchsen. Sie hatten vor kurzem gemeinsam eine Werkstatt in der Stadt eröffnet. Ryan trug ein schwarzes T-Shirt mit dem Logo der Werkstatt in weißen Buchstaben, Harbor Garage & Service Repair Center, verblichene Jeans und Stiefel. Als Teenager war er groß und schlaksig, aber seitdem hatte er zugelegt, und das machte ihn noch attraktiver. 

Er lehnte eine Hüfte an den Schrank und verschränkte die Arme vor der Brust. Sein Bizeps wölbte sich bei dieser Bewegung. 

Er hatte etwas an sich, das mich in seinen Bann zog. Erinnerte mich an das Gefühl, dass wir in diesem Haus gemeinsam Zuflucht gesucht hatten.

Ich war meinem Bruder gefolgt, als wir Kinder waren. Ryan war meistens bei ihm, weil er sein Zuhause gemieden hatte, aber Jake hatte nichts dagegen, dass ich in seiner Nähe blieb. Er hatte gewollt, dass ich in seiner Nähe blieb. In der Mittelschule hatte er mich vor Jungs wie Ryan gewarnt. Diejenigen, die die Schule schwänzten und hinter der Tribüne rauchten.

Jakes amüsierter Blick fiel auf mich. "Nana hat gesagt, ich soll ein paar Kisten vom Dachboden holen."

Mein Blick wanderte zurück zu Nana, als sich mein Magen zusammenzog. "Du denkst doch nicht daran, umzuziehen, oder?"

Nana stand auf und bewegte sich langsam, als ob sie Schmerzen hätte. "Ich weiß nicht, wie lange ich diese Treppe noch schaffen kann."

Jake runzelte die Stirn. "Wir könnten dein Schlafzimmer hier runter verlegen."

Nana blickte von Jake zu mir, wahrscheinlich spürte sie unsere wachsende Sorge. "Ich werde heute nicht ausziehen."

Ich biss mir auf die Lippe, um ihr nicht zu sagen, dass sie hierbleiben konnte. Ich könnte wieder einziehen, um zu helfen, aber sie war selbstständig und würde nicht wollen, dass ich das auch nur vorschlug. 

Nana ging in Richtung Küche. "Wollt ihr Limonade?"

Jake und Ryan würden für Nana immer Jungs sein. Es spielte keine Rolle, dass sie beide weit über 1,80 m groß und gut gebaut waren. 

Ryan nickte, als sie vorbeiging. "Wir hätten gern etwas. Danke, Ma'am."

Nana winkte ihn ab und brummte: "Lasse mich in Ruhe. So alt bin ich noch nicht."

Ein Lachen entwich mir trotz des Schmerzes in meiner Brust. Sie sagte, man wäre nur so alt, wie man sich fühlte, und sie fühlte sich großartig.

Ich wünschte, ich hätte ihre Einstellung zum Leben. Ich neigte eher dazu, vorsichtig und zynisch zu sein. Aber meine Vergangenheit hatte mich gelehrt, vorsichtig zu sein. 

Als sie in der Küche verschwand, stützte sich Jake mit einer Hand auf die Rückenlehne der Couch und beugte sich vor, um zu sagen: "Hey, wenigstens hat sie uns angerufen, bevor sie es selbst macht."

Ich lächelte daraufhin, aber es fühlte sich brüchig an. Seitdem Nana erwähnt hatte, dass sie Kisten vom Dachboden wegräumen und ihre Sachen weggeben musste, hatte ich das Gefühl, dass ich wie der Kristall zerspringen könnte, falls ich ihn auf den Boden fallen ließe.

Ich schluckte gegen die wachsende Enge in meiner Kehle an. "Das ist wahr."

Wenn Nana eine Idee für ein Projekt in ihrem Kopf hatte, machte sie es auf eigene Faust. Meistens ging dabei etwas schief, und gelegentlich verletzte sie sich. Ich tauschte einen Blick mit Jake aus. Ich bin sicher, er erinnerte sich an das eine Mal, als sie versuchte, allein eine Glühbirne zu wechseln. Jake hatte sie dabei erwischt, wie sie von der Leiter gefallen war. Damals hatte sie sich zwar nichts gebrochen, aber es reichte, dass wir uns Sorgen machten. 

Ryan sah mich mit festem Blick an. "Bist du okay?" 

Ich konnte ihn nicht ansehen, weil mir die Tränen in die Augen stiegen. Ich wusste nicht, was ich tun würde, wenn Nana aus diesem Haus ausziehen und es verkaufen würde. Es zu kaufen, konnte ich mir nicht leisten. Ich hatte immer angenommen, dass sie bis zu ihrem Tod hier wohnen würde und es dann an mich vererben würde. 

"Du siehst blass aus", fügte Jake hinzu.

"Hast du keine Angst, dass sie auszieht?" Meine Stimme war kaum mehr als ein Flüstern. Ich wollte den nächsten Gedanken nicht einmal aussprechen - sie würde es verkaufen. Den Gedanken zuzulassen, machte ihn eher zu einer Möglichkeit.

Ryans Blick wanderte durch den Raum und blieb auf den gerahmten Bildern von Jake und mir an den Wänden stehen. "Das ist ein großes Haus für sie. Es ist nur logisch, dass sie irgendwann in eine Wohnung oder ein betreutes Wohnheim umziehen möchte."

Nana war immer so unabhängig und fähig gewesen. Selbst wenn sie sich verletzte, erholte sie sich schnell wieder. Sie war niemand, der sich selbst Grenzen setzte oder sagte, sie könne etwas nicht tun. Sie schien immer so selbstständig zu sein. Der Gedanke an eine Zukunft, in der sie nicht mehr in der Lage wäre, sich in diesem Haus zurechtzufinden, beunruhigte mich. 

Sie war genau das, was ich gebraucht hatte, als meine Mutter wegging. Sie hatte mir gesagt, ich sollte eine Zeit lang traurig sein, aber dann müsste ich weitermachen. Es wurde einfacher, weil Nana und Jake meine Konstanten waren, nicht meine Mutter.

Die Realität, vor der ich mich gedrückt hatte, starrte mir ins Gesicht. Es war ein großes Haus für eine Person. Es gab viel zu tun, und sie war wahrscheinlich einsam, wenn sie hier allein lebte.

Nana kam ins Zimmer, und Ryan beeilte sich, das Tablett mit den Gläsern und den großen Krug mit frisch gepresster Limonade zu holen, den sie dabeihatte. "Danke, mein Lieber."

Ich steckte den Kristall, der noch warm war, in meine Handtasche. 

 

Ryan schenkte jedem von uns ein Glas ein. 

Die Kissen gaben nach, als Ryan sich neben mich setzte und mir das kühle Glas in die Hand drückte. 

Ich fühlte mich benommen und hielt mir das schwitzende Glas an die Stirn, um es auf den ungewöhnlich warmen Herbsttag zu schieben, falls Nana fragen würde, was ich da tat.

Jake setzte sich in einen der Ohrensessel, die auf beiden Seiten des Holzkamins standen. Er spreizte die Beine weit und stützte das Glas auf seinen Oberschenkel. "Wie läuft es im Laden?"

Ich schaute Nana an, dann ihn. Ich wollte sie nicht beunruhigen. "Gut."

Jake nickte. "Wenn du Hilfe brauchst, sage mir Bescheid." 

Ich atmete erleichtert auf, dass er meine Lüge nicht erschnüffelt hatte. Schon vor dem Einbruch hatte das Geschäft gelitten.

"Ich kann immer noch nicht glauben, dass jemand in den Laden eingebrochen ist. So etwas ist noch nie zuvor passiert", sagte Nana.

Ryan versteifte sich neben mir. Es war sein zwölfjähriger Sohn gewesen, der die Tür geöffnet hatte, die ich unverschlossen gelassen hatte. Ich war in ihn hineingelaufen, als ich zurückkam, um mein vergessenes Handy zu holen. Wir hatten Nana nicht gesagt, wer es getan hatte, und zum Glück las sie die Zeitung nicht.

Es reichte aus, dass der Vorfall zu Spannungen zwischen Jake und Ryan führte.

"Wie lautet der Plan?", fragte Ryan Nana, um das Thema zu wechseln.

"Ich würde es begrüßen, wenn du die Kisten ins Nähzimmer stellen könntest. Jake und Hailey können sie durchsehen. Mal sehen, was sie behalten wollen."

Ich war hin- und hergerissen, ob ich die Kisten durchsuchen wollte, weil ich nicht sicher war, was ich finden würde. Würde etwas dabei sein, das mich an das Leben mit meiner Mutter erinnerte? Ich hatte so hart daran gearbeitet, sie aus meinen Gedanken zu verdrängen und nichts von ihr in Form von Unterstützung und Liebe zu erwarten. 

"Das können wir tun." Jake stand auf und stellte sein Glas auf den Couchtisch. 

Ryan stand auf, um ihm aus dem Zimmer zu folgen, und ließ mich mit Nana zurück. 

Nana konzentrierte sich auf mich. "Ich weiß, dass das schwer für dich ist."

Ich schwieg, weil ich mir nicht zutraute, zu sprechen. Auf meiner Brust lastete ein erdrückendes Gewicht. Die Angst, ihre Sachen wegzugeben, das Haus leer zu sehen und es an jemand anderen zu verkaufen, war unvorstellbar. 

"Aber ich kann nicht ewig hierbleiben." Ihre Stimme war sanft und verständnisvoll.

Ich nickte und nippte an der süßen Flüssigkeit, in der Hoffnung, dass sie meine trockene Kehle beruhigen würde.

Nanas Augen wurden trüb, als sie aus dem Fenster blickte. "Vielleicht wird das gut für dich sein."

"Wie kann es gut sein?", fragte ich.

Ihr Blick kehrte zu mir zurück. "Du wirst einen Abschluss finden. Du kannst deine Vergangenheit endlich hinter dir lassen."

"Habe ich", sagte ich automatisch. Aber die Wahrheit war, dass ich es nicht getan hatte. Ich hatte es tief verdrängt. Das war das Gegenteil davon, sich damit auseinanderzusetzen oder meiner Mutter zu verzeihen, dass sie uns im Stich gelassen hatte.

Sie warf mir einen spitzen Blick zu. "Das hast du nicht."

Ich wandte meinen Blick ab und wechselte das Thema. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass du nicht hier wohnst."

"Irgendwann wird hier jemand anders wohnen", sagte Nana.

Der Gedanke daran ließ mein Herz rasen.

Schwere Schritte ertönten oben im Haus. Dann gab es einen dumpfen Schlag. 

Nana schüttelte den Kopf. "Geh und hilf ihnen. Jake weiß nicht, was er behalten soll oder was seine Kinder eines Tages wollen könnten."

Ich stellte die Limonade ab und durchquerte das Zimmer, um Nanas papierdünne Wange zu küssen. 

Als ich den Kopf hob, packte sie mein Handgelenk. "Es wird alles gut."

Ich brachte es nicht über mich, zu antworten, als ich mich aus ihrem Griff löste. Ich durchquerte den Raum und ließ meine Hand über das Holzgeländer zum zweiten Stock gleiten. Eine Erinnerung tauchte in meinem Kopf auf, wie ich die Treppe hinunterrannte, um Jake einzuholen. 

Als ich auf den Treppenabsatz im zweiten Stock trat, sah ich, dass die Tür zum Nähzimmer offen war. Es hatte Jake gehört, als er hier wohnte. In der Mitte des Raumes stapelten sich bereits ein paar Kisten. 

"Ist das in Ordnung?" Ryan ließ zwei Kisten auf den Boden fallen.

"Es ist in Ordnung." Aber es fühlte sich an, als ob nichts mehr in Ordnung wäre. Die Kisten waren mit schwarzem Filzstift markiert, um anzuzeigen, ob sie Jake oder mir gehörten. Ich atmete erleichtert auf, dass er nicht mit denen angefangen hatte, die mit Roxane beschriftet waren, meiner Mutter.

Als ich die Klappe eines Kartons anhob, schwebte Staub durch die Luft und schien im Licht zu tanzen, das durch das Fenster fiel. Ich erkannte Bücher aus meiner Kindheit, die ordentlich gestapelt waren, mit den Buchrücken nach oben. Ich hob jedes Einzelne an und bewunderte die Einbände und die mit Eselsohren versehenen Seiten. Diese Bücher waren als Kind eine Fluchtmöglichkeit für mich gewesen. Alle handelten von Fantasien über imaginäre Welten mit Drachen und Magie.

"Ich habe mich gefragt, was mit denen passiert ist. Wirst du sie behalten?", fragte Jake und ließ zwei weitere Kisten auf den Teppich fallen.

"Natürlich." Sie wegzugeben, konnte ich mir nicht vorstellen. Ich würde sie für meine zukünftigen Kinder aufbewahren. 

"Ich hole ein paar Müllsäcke für Spenden und Müll." Jake ging hinaus.

Anstatt auf den Dachboden zurückzukehren, stand Ryan neben mir, die Arme vor der Brust verschränkt. "Das ist schwer für dich."

"Mein ganzes Leben ist in diesen Kisten." Ich ging in die Hocke. 

Ryan schüttelte den Kopf und sah sich reumütig um. "Wenn das die Sachen meiner Familie wären, würde ich alles wegschmeißen."

Ich blickte überrascht zu ihm auf. Er war eine Konstante in meinem Leben gewesen, als ich aufwuchs, aber er hatte nicht viel über sein Leben zu Hause gesprochen. "Warum ist das so?"

Sein Blick begegnete dem meinen, und ich holte tief Luft, als ich den Schmerz darin sah. "Ich habe nicht viele gute Erinnerungen an zu Hause."

Ich seufzte und fühlte mich müde, obwohl ich nicht diejenige war, die die Arbeit verrichtete. "Ich auch nicht. Zumindest nicht, bevor ich zu Oma gezogen bin."

Jedes Mal, wenn meine Mutter zu Besuch kam, konnte ich nicht anders, als zu hoffen, dass sie entweder bleiben oder mich mitnehmen würde. Es war eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen, Sehnsucht und Enttäuschung. Jake und Nana hielten mich zusammen. Ich verdankte ihnen alles.

Ich konzentrierte mich auf die anstehende Aufgabe und schrieb Behalten auf den Karton mit den Büchern, woraufhin Ryan die Klappen schloss und den Karton an die Wand neben der Tür stellte. Der nächste Karton war ein Stapel mit Fotoalben. Ich öffnete sie nicht, schrieb Behalten darauf und schob sie beiseite. 

"Willst du sie dir nicht ansehen?", fragte Ryan leise.

"Nicht jetzt. Vielleicht später." Es bestand die Möglichkeit, dass meine Mutter in einem von ihnen sein würde, und ich musste allein sein, wo niemand mich weinen sehen konnte. Sie zu sehen, würde alles an die Oberfläche bringen.

Mit einem Nicken stellte Ryan den Karton auf den ersten und verließ den Raum.

Die nächsten Kisten enthielten Spielzeug, das wir als Kinder sehr geschätzt hatten. Autos und Lastwagen von Jake, Puppen und ihre Kleider von mir. Nachdem ich überlegt hatte, ob ich sie spenden oder behalten sollte, schmiss ich die schlecht erhaltenen weg und behielt die besten, um sie an unsere Kinder weiterzugeben, obwohl Jake darauf bestand, keine zu wollen.

Ich konnte nur hoffen, dass Jake und ich eine glücklichere Zukunft vor uns hatten, als unsere Vergangenheit vermuten ließ.

Ich verbrachte ein paar Stunden damit, die Kisten zu durchsuchen, die sie heruntergebracht hatten. Dann brachte Ryan die sich angesammelten Müllsäcke raus.

Ryan kam mit einem frischen Glas Limonade zurück. "Bist du sicher, dass du einverstanden bist, dass Corey dir im Laden hilft?" 

Ich stand auf und wischte mir den Schweiß von der Stirn, bevor ich das Glas nahm. "Ja, natürlich. Warum sollte ich das nicht?"

Ryans Kiefer spannte sich an. "Er ist in deinen Laden eingebrochen." 

Ich stieß ein Lachen aus. "Um fair zu sein, ich habe ihn unverschlossen gelassen."

Ryan machte einen Schritt auf mich zu, als wollte er, dass ich ihm aufmerksam zuhöre. "Er hat sich unerlaubt Zutritt verschafft."

"Das weiß ich. Aber ich glaube auch, dass ich nichts zu befürchten habe. Er hat nichts gestohlen. Er hat mir nicht wehgetan. Er ist zwölf Jahre alt und hat einiges durchgemacht." Coreys Mutter, Tiffany, hatte ihn vor kurzem zu Ryan geschickt. Das bedeutete eine neue Schule, eine neue Stadt, neue Freunde. Es war ein schwieriger Übergang. Ich fühlte mit ihm, weil ich wusste, wie es sich anfühlte, wenn man das Gefühl hatte, von seiner Mutter verlassen worden zu sein.

Ryan schüttelte den Kopf.

"Corey ist ein guter Junge. Er muss nur wissen, dass er einen festen Platz bei dir hat."

Ryan wippte auf seinen Füßen und betrachtete mich. "Du fühlst dich mit ihm verbunden, wegen deiner Vergangenheit."

"Das tue ich." Ryan sah aus erster Hand, wie es für uns war, wenn meine Mutter auftauchte und dann wieder ging. Es hatte Jake wütend gemacht, und ich war zusammengebrochen. Ich hatte am Fenster gewartet, bis sie zurückkam.

"Das kann ich sehen."

"Tiffany hat ihn zu dir geschickt?" Ich hatte ein wenig von Jake gehört. Ryan und ich schütteten uns normalerweise nicht gegenseitig das Herz aus.

Er fuhr sich mit der Hand durch die Haare, sodass sie ihm zu Berge standen. "Tiffany sagte, sie könne nicht mehr mit ihm umgehen."

"Was glaubst du, wie sich das für Corey anfühlt?"

Ryan schüttelte den Kopf. "Nicht gut."

Das Mitgefühl für Corey durchströmte meinen Körper. "Seine Mutter hat ihn weggeschickt."

"Das ist meine Chance, der Vater zu sein, den er braucht, aber wie soll ich das machen, wenn ich nicht gerade der aufrichtigste Typ bin?"

Da war ich mir nicht sicher. Sicher, er hatte in seiner Jugend für Ärger gesorgt, aber er war nie wirklich in Schwierigkeiten geraten. Ryan war ein Profi darin, diese Grenze zu umschiffen. Gerade genug, um in der Schule zu bleiben, seinen Abschluss zu machen und nicht verhaftet zu werden. 

Ich neigte meinen Kopf zur Seite und betrachtete ihn. "Hat er jemals über einen längeren Zeitraum bei dir gelebt?"

"Nur kurze Besuche während des Schuljahres und ein paar Wochen im Sommer. Diese Zeiten waren lustig, nicht die tägliche Routine in seinem Leben. Ich musste ihn nie daran erinnern, seine Hausaufgaben zu machen oder sich von Ärger fernzuhalten."

"Das verstehe ich." Er war verängstigt. Ich konnte es an seinem Gesichtsausdruck und seinen ruckartigen Bewegungen ablesen. Ryan war normalerweise so selbstbewusst und selbstsicher, aber er zweifelte an seiner Fähigkeit, ein guter Vater zu sein. Mein Herz zog sich daraufhin zusammen. Es war liebenswert, und ich wollte ihm helfen.

"Wann soll er denn anfangen?", fragte Ryan.

"Morgen ist gut. Ich muss die Wohnung ausmisten, den Teppich rausreißen und streichen." Meine Freundin Zoe war vor kurzem aus der Wohnung ausgezogen, und Nana wollte sie auf Vordermann bringen, bevor wir sie wieder vermieteten. 

"Dein Geschäft ist nur wenige Gehminuten von seiner Schule entfernt. Ich werde ihn abholen, wenn er fertig ist."

Ich neigte meinen Kopf zur Seite. "Ich möchte nicht bei den Hausaufgaben oder beim Training stören."

Ryan nickte. "Sagen wir, nicht später als sieben Uhr, und ich schicke dir seinen Trainingsplan, damit du weißt, an welchen Tagen er nicht da sein kann."

"Wann immer er kommen kann, ist gut." So sparte ich die Kosten für einen Handwerker, der streichen sollte.

"Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du ihm eine Chance gibst. Ich weiß, dass sein Anwalt dies vorgeschlagen hat, um ihn vor dem Richter gut aussehen zu lassen, aber ich möchte, dass er sich ändert. Ich möchte, dass er sich mit etwas oder jemandem hier verbindet, auch wenn das nicht ich bin."

Ich bedeckte seine Hand mit meiner. "Du bist ein guter Vater, Ryan."

Was auch immer er von sich selbst hielt, für ihn stand Corey jetzt an erster Stelle. 

Ryan warf den Kopf zurück und konzentrierte sich dann auf mich. "Wenn das wahr wäre, warum hat Corey dann Ärger mit der Polizei? Warum hat er einen Gerichtstermin? Sage mir das." 

"Was auch immer er durchmacht, ist groß und real. Er verarbeitet die Situation mit seiner Mutter, den Umzug hierher und das Zusammenleben mit dir. Es ist eine große Umstellung. Gib ihm Zeit."

Ryan seufzte. "Ich hoffe nur, ich bin dem Job gewachsen."

"Ich glaube, du wirst dich selbst überraschen." Ryan war nicht wie meine Mutter. Er war solide und vertrauenswürdig. Er war kein Träumer, wie sie es war.

Jake steckte seinen Kopf in den Türrahmen. "Seid ihr bald fertig hier drin? Ich möchte noch im Laden vorbeischauen und ein paar Zahlen überprüfen."

"Du arbeitest zu viel", sagte ich liebevoll. 

Jake legte den Kopf schief. "Du weißt, wie schwierig es ist, ein neues Unternehmen zu gründen."

Er hatte erwähnt, dass die meisten Unternehmen in den ersten Jahren scheiterten. Ich führte Nanas für sie, und wir hatten zu kämpfen. Es war nicht leicht. Ich vermutete, dass das Problem mit meinem Laden darin lag, dass ich nicht mit so viel Leidenschaft dabei war wie sie. 

Jake hatte dieses Problem nicht. Die Eröffnung der Werkstatt war sein Lebenstraum.

Ryan klopfte ihm auf die Schulter. "Wir schaffen das schon." 

Mit Corey zu arbeiten bedeutete, mehr mit Ryan zusammen zu sein. In der Vergangenheit war Jake immer der perfekte Puffer gewesen, und ich wusste, dass aus meiner Jugendliebe nichts werden würde. Er war nicht mein Typ oder zumindest nicht mehr.

Ich brauchte einen netten Kerl, keinen, der Tätowierungen hatte, ein Motorrad fuhr und in der Vergangenheit für Ärger gesorgt hatte. Egal, wie sehr ich mich zu Ryan hingezogen fühlte, ich musste mich von ihm fernhalten.

bottom of page