top of page
German - FC.png

Zweite Chance: Fighting Chance

Buch 1 - Love on Main Street

Er war ein Geschäftsmann, bis er sich in die sexy, alleinerziehende Mutter verguckt hat.

 

Ich bin nicht verbittert, dass Savannah St. James mich in der Highschool abgewiesen hat. Ich habe nur ein Problem mit ihrem überfüllten Schaufenster. Trotzdem ist es schwer, ihr böse zu sein. Sie ist schöner, als ich sie in Erinnerung habe, und ihr Sohn findet immer neue Wege, sich bei jeder Gelegenheit in meinen Eisenwarenladen zu schleichen.

 

Ich gebe zwar zu, dass er eine männliche Bezugsperson in seinem Leben braucht, aber ich bin der falsche Mann für diese Aufgabe. Trotz meines Widerwillens bringt uns der kleine Kerl zusammen, auch wenn uns die Vergangenheiten voneinander fernhält. Ich verliebe mich immer mehr in diese Frau, und je mehr ich Savannah kennen lerne, desto mehr wird mir klar, dass ich sie falsch eingeschätzt habe.

 

Was, wenn ich mich die ganze Zeit über geirrt habe? Haben wir nach einem holprigen Anfang eine zweite Chance?

+ Ausschnitt +

Kapitel Eins

Ethan

Ich war am Hafen, wo eine Veranstaltung stattfand, um die Besucherzahlen in den Geschäften und Restaurants zu erhöhen. Am Ende der Main Street dümpelten die Segelboote verschlafen am Anlegesteg, es war ein geradezu idyllischer Anblick. Das Herz des historischen Viertels war der perfekte Standort für mein Eisenwarengeschäft.

Ich schlängelte mich durch eine lachende und sich unterhaltende Gruppe auf dem Bürgersteig und stieg die Stufen zur gemeinsamen Veranda zwischen meinem Laden und dem nebenan hinauf. Vor meiner Ladentür stapelten sich einige Kartons und sperrige Pakete, die ich hineinbringen wollte, bevor jemand darüber stolperte.

Ein Gefühl der Zufriedenheit durchfuhr mich, als ich die Tür zu meinem Geschäft aufschloss. Ich war stolz darauf, dass mir das Gebäude gehörte. Meine Schwester und ich waren von einer alleinerziehenden Mutter großgezogen worden und hatten die verschiedenen Wohnungen und Doppelhaushälften, in denen wir über die Jahre gelebt hatten, immer nur gemietet.

Ich stieß die Tür auf, und sofort umfing mich der saubere Geruch von Reinigungsmitteln. Meine Seite des Gebäudes hatte seit ein paar Monaten leer gestanden, und das Erste, was ich nach meinem Einzug getan hatte, war, den Raum zu reinigen und zu lüften.

Ich trug so viele Kisten, wie ich konnte, auf einmal herein und stapelte sie ordentlich neben der Tür. Als ich wieder nach draußen ging, um eine weitere Kiste zu holen, stieß ich rückwärts gegen etwas Weiches.

„Uff!“ Eine Frau prallte an mir ab.

Ich ließ die Kisten fallen und fing sie, mit meiner Hand an ihrem Ellenbogen, bevor sie stürzte. „Das tut mir leid!“

Ich sah herunter und blickte in große blaue Augen, eingerahmt von dunklem, welligem Haar, gekrönt von roten, vollen Lippen. Ich holte tief Luft.

Als sie wieder sicher stand, trat ich zurück, und blickte auf sorgsam gelocktes Haar, eine dicke Winterjacke, Absatzschuhe, und - was war das, was sie darunter trug?

„Kommen Sie von einer Hochzeit?“ Mein Blick flog von ihrer Aufmachung zurück zu ihrem Gesicht.

Sie stockte, schaute dann an sich herunter und deutete mit dem Daumen über ihre Schulter in Richtung des Hafens. „Ich habe es für das Fest getragen.“

„Was ist das?“

Sie blinzelte verwirrt. „Ein ... Kleid.“

Ebenso verwirrt schüttelte ich den Kopf und fragte mich, warum sie an einem Samstagnachmittag ein Brautjungfernkleid trug, wenn sie nicht gerade von einer Hochzeit kam. „Nein, ich meine, was ist der Anlass?“

Sie legte den Kopf schief und sah mich an. „Das Bubbles & Tulles Festival. Sekt und Tüll?“

Ihre Antwort verwirrte mich nur noch mehr. Vor meinem inneren Auge sah ich kleine Mädchen in Tutus um eine Seifenblasenmaschine tanzen, aber hier vor mir stand eine erwachsene Frau, die, ohne jeden Anlass, an einem Samstag ein Festkleid trug.

Mit pochendem Herzen studierte ich ihr Gesicht. Da war etwas Vertrautes an ihren Augen, ihren vollen Lippen. Sie kam mir bekannt vor. Ich hatte damit gerechnet, dass ich nach dem Umzug in meine Heimatstadt auf Bekannte treffen würde, nur nicht so bald.

Blitzartig fiel es mir wieder ein - sie war meine Nachhilfelehrerin, die Oberstufenschülerin, in die ich mich Hals über Kopf verknallt hatte.

„Savannah St. James.“ Meine Lippen umspielten ihren Namen. Innerlich sah ich das letzte Mal, als wir miteinander sprachen, vor mir. Die Erinnerung schien so frisch, als wäre es erst gestern gewesen.

Sie zog eine elegant geformte Augenbraue hoch. „Kennen wir uns?“

Ich kicherte ohne jeden Humor. Als wir Teenager waren, hatte sie mein ganzes Denken ausgefüllt, und es passte einfach zu gut ins Bild, dass sie mich nicht erkannte.

Ich hätte nicht überrascht sein sollen, dass sie sich nicht an mich erinnerte: Sie war beliebt und klug gewesen, ich nicht. „Ich war dein Schüler. Du hast mir Nachhilfe gegeben.“

Ihre Augen weiteten sich überrascht, dann blitzte Erkenntnis in ihnen auf. „Ethan?“

„Der bin ich“, sagte ich, und registrierte irritiert, dass ich mich nach all den Jahren immer noch zu ihr hingezogen fühlte.

„Wie geht es dir?“ Ihre Stimme klang sanft, und sie sah aufrichtig interessiert aus.

Ein Teil von mir wollte unberührt „gut“ sagen und weiter Kisten ins Haus tragen. Ein anderer Teil wollte ihr gestehen, dass sie mir an diesem Tag das Herz gebrochen hatte, und ich nie mehr derselbe war, dass mein Liebesleben seitdem aus einer Aneinanderreihung von Fehlentscheidungen bestand. Aber ich konnte nicht alles auf sie schieben, wo ich es doch war, der immer wieder bei den falschen Menschen nach Liebe suchte.

Stattdessen brummte ich nichtssagend und ging zurück in den Laden, fest entschlossen, sie zu ignorieren. Ich konnte so tun, als ob wir uns nicht begegnet wären.

„Bist du der neue Ladenbesitzer?“ Ihre Stimme verfolgte mich bis ins Haus.

Mit verschränkten Armen drehte ich mich zu ihr um. „Ich bin der neue Hausbesitzer.“

„Oh“, sagte sie, und betrachtete den Raum eingehend. Plötzlich nervös, drückte sie die Hände unruhig vor sich zusammen. „Möchtest du hier einen Laden eröffnen?“

Ich konnte mich kaum zurückhalten, entnervt mit den Augen zu rollen wie ein bockiger Teenager. „Das ist der Plan.“

Ihre Augen huschten durch den Raum und musterten ihn. „Was für einen Laden, wenn ich fragen darf?“

„Schön, dass wir uns getroffen und auf den neuesten Stand gebracht haben.“ Das hatten wir nicht, und ich hatte es auch in Zukunft nicht vor. „Ich muss jetzt aber leider arbeiten, wenn du also ...“

Sie blinzelte und trat einen Schritt zurück.

Zähneknirschend musste ich anerkennen, dass sie in ihrer Aufmachung wirklich gut aussah. Ich schnippte mit den Fingern in Richtung ihres Kleides und fragte: „Warum trägst du das nochmal?“

Lächelnd fuhr sie mit den Händen über den großen Rock. „Für das Fest. Man zieht alte Ball- und Brautjungfernkleider an, einige tragen sogar Hochzeitskleider. Es gibt Sekt und Musik zum Tanzen.“

Ihre Schultern entspannten sich leicht, ihre Augen bekamen einen verträumten Ausdruck.

„Hört sich für mich nicht gerade spaßig an“, sagte ich barsch. Wenn das die Art von Veranstaltung war, die Annapolis üblicherweise veranstaltete, fragte ich mich, ob die Einheimischen und Touristen mein modernes Eisenwarengeschäft zu schätzen wissen würden.

Sie zuckte zusammen. „Mir hat es Spaß gemacht.“

Auf mein Schweigen hin deutete sie auf den Laden nebenan und sagte: „Meine Mutter kümmert sich um den Laden, also sollte ich langsam zurückgehen.“

Der Laden ihrer Mutter war neben meinem? Ich erinnerte mich daran, dass Savannahs Mutter ein Geschäft in der Innenstadt besaß, aber ich hatte nicht gewusst, welches.

Der Druck, der sich in mir aufbaute, drohte, überzukochen wie in einem altmodischen Teekessel. Ich war in die Stadt zurückgekommen und hatte all meine Ersparnisse in dieses Gebäude investiert, in der Hoffnung, dass ich mit meinem Geschäft Erfolg haben würde, um meine Mutter und meine Schwester unterstützen zu können. Savannah wich zurück, als ich mit energischen Schritten auf sie zuging.

Sie war rückwärts gegen die Wand gelaufen, und ich stützte eine Hand über ihrem Kopf ab.

„Liliane‘s Closet ist dein Laden?“ Dann war sie es, die mit dieser fürchterlichen Auslage im Schaufenster versuchte, Kunden in ihr Geschäft zu locken. Ohne Erfolg, wie ich vermutete. Sie hatte wohl keinen guten Geschäftssinn. Schon, seit ich hier angekommen war, wollte ich den Nachbarladen loswerden, genauso, wie ich die Miete für den Mieter im Obergeschoss erhöhen wollte.

Als ich so nahe bei ihr stand, stieg mir der Duft ihres Lavendelparfums in die Nase.

„Ich arbeite für meine Mutter. Es ist ihr Laden.“ Diese Tatsache schien sie zu verärgern. Vielleicht hasste sie den Einrichtungsstil ihrer Mutter genauso sehr wie ich.

Aber das sollte mich nicht interessieren. Warum war sie noch in der Stadt, obwohl sie während unserer Nachhilfestunden immer davon gesprochen hatte, wegzuziehen? Warum führte sie das Geschäft ihrer Mutter, obwohl sie mir, über die Bücher auf dem Küchentisch meiner Mutter gebeugt, erzählt hatte, dass sie eines Tages ihr eigenes Geschäft eröffnen wollte?

Ich schüttelte den Kopf. Ich sollte mich nicht damit befassen oder mich gar um sie sorgen. „Euer Geschäft ist unübersichtlich. Ich kann nicht einmal sagen, was genau ihr verkaufen wollt. Antiquitäten? Schnickschnack?“

Ich wollte sie wegstoßen, und mit ihr dieses Gefühl der Anziehung, das mich überkam.

Sie errötete. „Meine Mutter hat ursprünglich Kleidung verkauft und ihr Angebot dann auf andere Dinge ausgeweitet. Ich kann mich nicht erinnern, dass du schon so mürrisch warst, als wir Kinder waren.“

„Seitdem hat sich viel verändert.“ Ich biss mir innen auf die Wange, damit ich nicht damit herausplatzte, wie sehr sie mich bei unserem letzten Gespräch verletzt hatte.

Sie verschränkte die Arme vor der Brust, und ihre Nervosität verwandelte sich fast unmerklich in Trotz, was ich bewundernswert fand. „Was sind deine Pläne für das Gebäude?“

„Ich eröffne ein Eisenwarengeschäft.“

Sie fuhr fort, scheinbar unbeeindruckt von meiner Ankündigung. „Was ist mit der Wohnung über dem Laden?“

„Jemand wohnt darin, allerdings für einen Schnäppchenpreis. Sobald der Mietvertrag ausläuft, werde ich die Miete erhöhen. Eine Wohnung wie diese auf der Main Street, in Gehweite zu den Bars und Restaurants und der Hafenfront, wird einen guten Preis erzielen.“

Sie wurde blass.

„Euer Laden passt nicht zu den anderen in dieser Straße.“ Ich hatte das Gebäude besichtigt, bevor ich es kaufte, um sicherzugehen, dass meine Idee für den Laden zu den anderen Geschäften passte. Die Maklerin, Juliana Breslin, hatte mir versichert, dass viele junge Leute die historischen Häuser aufkauften und sie renovierten.

Ich wollte sichergehen, dass es Abnehmer für den hochwertigen Heimwerkerbedarf, den ich zu führen vorhatte, gab. Bei ihrem Laden war ich mir fast sicher, dass er nicht die Klientel anziehen würde, die ich bevorzugte.

Aber das war noch nicht alles: Jetzt, da ich wusste, dass es Savannahs Laden war, verstärkte sich meine Gewissheit. Sie und ihr Laden mussten gehen. Ich konnte nicht zulassen, dass sie nebenan arbeitete. Sie täglich zu sehen, würde mich in Aufruhr versetzen und mich mit Erinnerungen und Gefühlen überfluten, für die ich keine Zeit oder Energie hatte. Ich musste mich ganz auf meinen geschäftlichen Erfolg konzentrieren.

Sie legte den Kopf schief. „Warum habe ich den Eindruck, dass du mich nicht magst?“

Ich ging schnell in das Geschäft hinein, um ihr nicht antworten zu müssen. Die Wahrheit, die ich unter allen Umständen vor ihr verbergen wollte, war, dass ich noch immer dieselbe Anziehung spürte wie damals. Ich begehrte sie noch immer. Frustriert riss ich einen Karton auf, legte ihn beiseite, ohne hineinzusehen, und griff nach dem nächsten. Entweder, ich riss Kartons auf, oder ich würde sie küssen, wie ich es immer gewollt hatte.

Das würde sie sicher nicht zu schätzen wissen.

Sie war drei Jahre älter, also hatte ich bis zum Abschluss der High School gewartet, bevor ich mich an sie heranwagte.

Als ich sie schließlich um ein Date bat, sah sie mich kaum an, bevor sie mit den Worten, sie habe keine Zeit, abwinkte. Als Achtzehnjähriger war das ein Schlag für mein Ego. Ich hatte nicht erwartet, dass sie ja sagen würde, aber ich war nicht auf ihre Gleichgültigkeit vorbereitet gewesen.

„Ich würde gern wissen, was sich geändert hat. Ich verstehe deine Feindseligkeit nicht.“

Ich richtete mich auf und ging zur Tür, wo sie noch immer stand. Ihre großen blauen Augen ruhten fest auf mir, während ich meine Hand auf dem Stück Türrahmen über ihrem Kopf platzierte. Ihr Atem ging stoßweise.

 Hatte ich einen ähnlichen Effekt auf sie wie sie auf mich? „Was sich geändert hat, ist, dass dieses Gebäude jetzt mir gehört. Ich eröffne einen Laden neben dir, und deiner ist in keinem guten Zustand. Das ist nichts Persönliches. Es geht ums Geschäft.“

Ich wollte sie unsympathisch finden und weigerte mich, in diese unbeschwerte Vertrautheit zwischen uns zurückzufallen, die erst meine Gefühle für sie heraufbeschworen hatte. Ich würde mir das so lange vorbeten, bis ich selbst daran glaubte - und sie auch.

„Woher weißt du, dass deine Kunden meinen Laden nicht mögen werden?“

„Das weiß ich eben.“ Ich hatte einen guten Geschäftssinn, und nach einem Blick auf ihr Schaufenster wusste ich, dass sie einen dieser überfrachteten Läden hatte, in dem die Besitzer versuchten, alles zu verkaufen, anstatt sich auf ein Thema zu konzentrieren. Solche Geschäfte waren zum Scheitern verurteilt, besonders neben den neuen und trendigen Boutiquen, die in der Stadt zwischen den Bäckereien, Karamellläden und Eisdielen wie Pilze aus der Erde schossen.

Ihre Augen suchten und fanden meine. „Warum machst du mitten in der Stadt einen Baumarkt auf?“

Sie stellte sich eins von diesen gigantischen Versorgungszentren außerhalb der Stadt vor, die vor Jahren aus den Innenstädten genau dahingezogen waren, um sich zu vergrößern. Ich aber erinnerte mich noch an die Zeit, als es einen Eisenwarenladen auf der Main Street gegeben hatte. Ich hatte diesen Laden als Kind geliebt. Es war ein traditioneller Eisenwarenladen, in dem es alles gab, was man für Reparaturen zu Hause brauchte, ohne die Massenware, die man in einem großen Baumarkt finden würde. Ich hatte vor, ähnliche Artikel zu verkaufen, zusammen mit höherwertigen Werkzeugen, die Hausbesitzer für ihre Renovierungen benötigen würden.

„Ich brauche deine Zustimmung nicht, um einen Laden zu eröffnen.“ Schnell presste ich die Lippen fest aufeinander. Ich hatte ihr Geschäft kritisiert, aber auf ihre Meinung über meines war ich nicht vorbereitet gewesen. Sie sollte mich nicht als 3 Jahre jüngeren, unreifen Schuljungen sehen, sondern als erwachsenen Mann. Ich war ein Mann, und ich war erwachsen - und hoffentlich in der Lage, in ihrer Nähe zu arbeiten, ohne dieser Anziehungskraft nachzugeben, die ich nicht abschütteln konnte.

Ihr Gesicht verkniff sich vor Missbilligung. „Du bist nicht der, an den ich mich erinnere.“

„Das solltest du dir merken. Ich habe eine Menge zu tun, wenn ich in ein paar Wochen eröffnen will.“ Ich wollte nicht, dass sie vorbeikam, um zu plaudern. Ich wollte nicht ihr Freund sein. Besonders, weil mein Körper etwas anderes wollte. Aber ich durfte mich nicht ablenken lassen. Ich musste mit meinem Geschäft Erfolg haben, um meiner Mutter und meiner Schwester zu helfen. Ich hatte meine Ersparnisse in dieses Gebäude gesteckt, und ich würde nicht zulassen, dass ihr visionsloser Laden mich von meinem Ziel abbrachte.

Sie hielt abwehrend die Hände hoch und wich zurück. Dann hob sie ihren Rock an, drehte sich auf dem Absatz um und durchquerte die kleine Veranda zwischen unseren Geschäften. Die Tür zu ihrem Laden öffnete sich mit einem Klingeln, bevor sie geräuschvoll zuschlug.

Ich konnte nicht glauben, dass ich vor dem College die Stadt verlassen hatte, weil sie mich so einfach abgewiesen hatte, nur um zurückzukehren und das Gebäude zu kaufen, in dem ihr Laden untergebracht war.

Es war unangenehm, ihr wieder so nahe zu sein, aber ich konnte dieser Anziehungskraft sicher widerstehen. Ich musste mich darauf konzentrieren, warum ich in die Stadt zurückgekommen war - meine Mutter und meine Schwester brauchten mich. Das Geschäft musste erfolgreich sein, und ich würde nicht zulassen, dass sich mir jemand in den Weg stellte. Nicht einmal Savannah St. James, die, wenn ich ehrlich zu mir selbst war, noch schöner und verführerischer war als auf der Highschool.

bottom of page