top of page
PFD - German.png

Annapolis Harbor: Perfekt für dich

Buch 3 - Love in Chesapeake Bay

Kann die Liebe ein Geheimnis überstehen, oder wird es zur ultimativen Bedrohung?

 

Tackles und Field Goals sind meine Komfortzone. Leider endet meine Verantwortung als Kapitän des Footballteams damit nicht.

 

So sehr ich sie auch hasse, Öffentlichkeitsarbeit ist ein Muss.

 

Wenn schon, dann mache ich sie wenigstens für einen guten Zweck. Die atemberaubende Dylan Gannon steht mir bei jedem Schritt zur Seite.

Sie ist hinreißend, charismatisch und bekommt immer, was sie will. Wie durch ein Wunder bin ich das, was sie will. Ich arbeite eng mit ihr zusammen und verliebe mich in sie. Dylan will, dass ich aus meinem Schneckenhaus ausbreche und mich mehr in die Öffentlichkeit begebe.

 

Aber ich habe ein Geheimnis. Eines, das ich jahrelang verborgen gehalten habe und das alles verändern könnte. Wenn ich es für mich behalte, könnte das unser Happy End gefährden, aber wie kann ich ihr meine Wahrheit und mein Herz anvertrauen?

+ Ausschnitt +

Kapitel Eins

Dylan

"Ich habe ein Blind Date mit Reid Everson gewonnen!" Er war der Tight End und neue Kapitän des Football-Teams von Baltimore. Ich sprang von meinem Stuhl auf und wackelte mit dem Hintern, während ich mich im Kreis drehte und einen kleinen Tanz mitten im Champagnerfreitag aufführte, unserem wöchentlichen Firmentreffen, bei dem wir anstehende Fälle, Kundenprobleme und unsere gemeinnützige Organisation Kids Speak besprachen.

Ich hielt inne, umklammerte den Tisch, um mich zu beruhigen, und atmete schwer, als ich meinen Kanzleipartnerinnen, Hadley und Avery, gegenüberstand. "Seine persönliche Assistentin hat eine E-Mail zur Bestätigung geschickt."

"Wie hast du ein Blind Date mit ihm 'gewonnen'?" Hadley setzte das Wort Blind Date in Anführungszeichen.

"Der übliche Weg. Ich bot das meiste Geld." Vor ein paar Wochen hatten wir eine stille Auktion für eine Spendenaktion von Kids Speak geplant. Einer meiner Wünsche für die Auktion war ein Blind Date mit einem Footballspieler aus Baltimore. Die Leiterin der Presseabteilung von Baltimore, Lena Vickers, stimmte bereitwillig zu. Sie war von der Idee begeistert.

Avery seufzte. "Wie wird es aussehen, dass einer von uns die Auktion gewonnen hat?"

"Wir sagten, wir wollten eine Verbindung zu Profisportlern herstellen. Das ist unsere Chance." Ich saß aufgeregt da und freute mich, dass unser Plan in die Tat umgesetzt wurde.

Hadley gründete Kids Speak, um Kindern zu helfen, die eine Sprachtherapie benötigten, weil sie sich eine private Therapie entweder nicht leisten konnten oder keinen Anspruch auf schulische Leistungen hatten. Hadleys jüngerer Bruder Colin litt als Kind unter Stottern. Er schlug die Idee vor und führte das Programm am ursprünglichen Standort von Kids Speak in New Orleans ein. Da er selbst College-Baseballspieler war, dachte er, es wäre gut für das Team, sich ehrenamtlich zu engagieren. Außerdem hatten die Kinder so jemanden, zu dem sie aufschauen konnten. Das Team traf sich regelmäßig mit ihnen in Parks, um ein paar Bälle zu werfen und mit ihnen Gespräche zu führen, in denen sie das Gelernte anwenden konnten.

"Warum muss es ausgerechnet dieser Typ sein?", fragte Avery.

"Er hat etwas an sich. Ich denke, er wäre der perfekte Sprecher." Mein Interesse an ihm kam von den Videos, in denen ich ihn gesehen hatte. Ich hatte über jeden Spieler des Baltimore-Teams recherchiert. Irgendetwas an Reid Everson zog mich in seinen Bann. Seine Stimme klang rau, seine Mütze hatte er tief über die Augen gezogen, die Schultern gekrümmt, als wäre er lieber irgendwo anders, als vor der Kamera zu stehen. Er beantwortete die Fragen mit so wenigen Worten wie möglich. Er war unwirsch, wenn die Reporter versuchten, ihn mit Witzen zu locken. Er wirkte abweisend, dennoch löste er bei mir ein Kribbeln aus. Das Faszinierendste, was ich bei meinen Nachforschungen entdeckt hatte, war, dass die Zahl der Interviews, die Reid im Laufe der Jahre gab, abnahm, je berühmter er wurde. Ich hätte gedacht, dass das Gegenteil der Fall sein würde. Die meisten Spieler liebten das Rampenlicht.

Hadley warf mir einen spitzen Blick zu. "Ich hoffe, du weißt, was du tust."

"Jede Verbindung zu einem Spieler hilft uns." Jeder Nerv in meinem Körper sagte mir, dass dies eine spielverändernde Entwicklung war.

"Das ist wahr", räumte Avery ein.

"Ich überlasse es dir, ihn zu überzeugen", sagte Hadley.

Eine Sache, die ich besonders gut konnte, war, Menschen davon zu überzeugen, eine Sache zu unterstützen, sei es durch Zeit oder Geld. Als Hadley hierherzog und uns von ihrem Plan erzählte, ihr erfolgreiches "Kids Speak"-Programm auf Annapolis auszuweiten, hatte ich sofort meine Hilfe angeboten.

"Wenn es ein Blind Date ist, wie willst du dann Kids Speak ansprechen?", fragte Avery.

Ich hatte ausführlich über meine Optionen nachgedacht und die möglichen Folgen aus allen Blickwinkeln betrachtet. "So wie ich es sehe, habe ich zwei Möglichkeiten. Ich kann ganz offen sein und ihm sagen, dass der Termin eine Gelegenheit war, sich mit jemandem aus dem Team zu treffen."

"Pech für ihn", sagte Hadley mit respektvollem Blick.

"Ganz genau. Oder ich kann so tun, als ob es ein Date wäre. Ich kann es erwähnen, wenn er die obligatorische Frage stellt, was ich mache."

"Du gehst davon aus, dass er fragen wird?" Hadley legte ihren Kopf schief.

Ich rollte mit den Augen. "Ist das nicht das Einmaleins der Partnersuche? Was machen Sie beruflich? Ich bin Anwältin, blablabla, und übrigens gehöre ich zu dieser tollen Organisation, die Sprachprogramme in Schulen einführt, in denen es keine gibt, oder in Schulen, in denen Kinder keinen Anspruch auf Leistungen haben."

Avery lächelte und schüttelte den Kopf. "Du könntest alles verkaufen."

Früher waren meine Eltern in vielen Wohltätigkeitsorganisationen aktiv gewesen. Ich wuchs damit auf, ihnen dabei zuzusehen, wie sie mit Leuten plauderten. Ich hatte von den Besten gelernt. Ich genoss es, anderen zu helfen.

Hadley warf mir einen Blick zu. "Was ist, wenn du ihn am Ende doch magst?"

Ich stockte, weil ich nicht wusste, was sie meinte.

Sie verschränkte die Arme vor der Brust. "Was, wenn du dich zu ihm hingezogen fühlst?"

Mein Gesicht erhitzte sich. Ich freute mich darauf, ihn zu treffen. Ich wollte wissen, ob er in Wirklichkeit genauso ruppig sein würde wie in den Interviews. Ich fragte mich, ob seine dunkle Stimme in seiner Brust dröhnen und mich von meinen Beziehungsängsten befreien würde.

"Ja, was dann?", fragte Avery.

"Kids Speak steht an erster Stelle. Sie wollen einen Sprecher. Ich werde einen besorgen."

Hadley schürzte ihre Lippen. "Was, wenn er dich mag, aber von deinem Verkaufsgespräch abgeschreckt wird?"

"Dieses Risiko muss ich eingehen, wenn wir mit Kids Speak erfolgreich sein wollen."  Hadley hatte nicht mehr den finanziellen Rückhalt ihres Vaters. Wir mussten einen anderen Weg finden, um die Aufmerksamkeit auf die Organisation zu lenken, einen, der eine garantierte Finanzierungsquelle einbringen würde. Unsere Firma war relativ neu, und wir hatten nicht die Mittel, Kids Speak so zu fördern, wie sie es verdient hätte.

Hadley schnitt eine Grimasse. "Ich weiß nicht so recht. Das ist eine ganz schlechte Idee."

Avery zeigte auf sie. "Das hast du auch gesagt, als du meintest, ich würde Griffin helfen."

Ich lachte. "Ja, sieh nur, wie das ausgegangen ist."

Griffin war zu Avery gekommen und hatte sie um Hilfe bei der Verwaltung des Nachlasses seines Bruders gebeten. Jetzt waren sie in einer ernsthaften Beziehung.

Hadley verengte ihre Augen. "Ich habe das Gefühl, das wird noch viel chaotischer."

Ich ignorierte ihre ominöse Vorhersage. Kids Speak war für mich genauso wichtig wie für sie. Was ich den beiden nicht gesagt hatte, war, dass es auch für mich persönlich war. Bei meiner Mutter wurde Multiple Sklerose diagnostiziert, als ich in der High School gewesen war. Seit kurzem hatte sie Probleme mit ihrer Sprache. Abgesehen von ihrer Beweglichkeit war es für sie und mich sehr beunruhigend, dass sie nicht mehr in der Lage war, Worte zu bilden oder zu sagen, was sie wollte. Da ich nicht mehr mit ihr reden konnte, wann immer ich wollte, war der Gedanke, ihre Stimme nie wieder zu hören, niederschmetternd. Meine Eltern behielten ihre gesundheitlichen Probleme für sich, sodass ich mich meinen Freundinnen nicht anvertraut hatte.

Ich wollte Menschen helfen, die ähnliche Probleme hatten. Ich wollte ihnen das Stigma nehmen. Ich wollte nicht, dass meine Mutter oder andere Menschen sich für ihre Symptome schämen mussten. Ich konnte sie nicht davon überzeugen, die Hilfe eines Logopäden in Anspruch zu nehmen. Vielleicht würde ich bei den Kindern in Hadleys Programm mehr Erfolg haben.

bottom of page