top of page
German OWY.png

Annapolis Harbor: Nur mit dir

Buch 1 - Love in Chesapeake Bay

Wir könnten nicht gegensätzlicher sein …

 

Vom pulsierenden New Orleans in die zauberhafte Küstenlandschaft von Chesapeake Bay. Erst lehne ich einen Heiratsantrag ab, dann lasse ich mein luxuriöses Leben und meinen kontrollsüchtigen Vater hinter mir. Ich wage einen Neuanfang in Annapolis. Die malerische Kleinstadt ist perfekt, um meine Unabhängigkeit zu beweisen und als Partnerin einer neuen Anwaltskanzlei durchzustarten. Doch dann ich treffe meinen ersten Klienten. Cade Morrison ist Handwerker und Karatelehrer. Er ist unwiderstehlich … und tabu. 

 

Der unverschämt gut aussehende Witwer wirbelt meine Gefühle gehörig durcheinander. Ich sollte unbedingt auf Abstand bleiben und mich professionell verhalten. Nicht meine wohltätige Arbeit und meine Karriere riskieren. Aber je mehr Zeit wir miteinander verbringen, desto mehr begehre ich ihn. Desto mehr erobert er mein Herz. Doch selbst wenn eine Beziehung möglich wäre, kann ich mit seiner ersten Liebe konkurrieren? Und kann ich mit seinem ausgeprägten Beschützerinstinkt leben?

 

„Annapolis Harbor – Nur mit dir“ ist der Auftakt der Liebesromanreihe „Love in Chesapeake Bay“ von Lea Coll. Entdecke zusammen mit Hadley und Cade Freundschaft, Verbundenheit und Liebe in einer charmanten Hafenstadt. Der Roman ist in sich abgeschlossen, mit garantiertem Happy End und spicy Szenen.

Liebst du Kleinstadt-Liebesromane? Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte eine kostenlose Novelle.

+ Ausschnitt +

Ich stellte mein leeres Champagnerglas auf den Tisch. Ich hatte keine Lust mehr, auf dem Belles-und-Beaus-Charity-Ball zu sein. Als ich mich Layton zuwandte, um ihm zu sagen, dass es Zeit war zu gehen, fand ich ihn auf einem Bein kniend vor mir. Mein Gesicht erhitzte sich, als die Gespräche um uns herum verstummten. Ein paar Leute traten zurück, um uns Platz zu machen. 

„Layton, was machst du da?“, zischte ich.

„Hadley, wir sind erst seit kurzer Zeit zusammen, aber ich will dich für immer in meinem Leben haben. Willst du mich heiraten?“ Er schaute zu mir auf, ergriff fest meine Hand, als ob er mich festhalten wollte, um mich in diesem Moment zu verankern. 

Ich versuchte, einen Atemzug gegen die Enge in meiner Brust zu machen. 

Unsere wenigen Verabredungen gingen mir durch den Kopf: Ausflüge mit Freunden, Wohltätigkeitsveranstaltungen und Geschäftsessen. Wir waren selten allein. Wir hatten noch nicht einmal Sex gehabt. Wir liebten uns nicht. Als ich in sein erwartungsvolles Gesicht blickte, war ich mir nicht sicher, ob ich ihn überhaupt mochte. 

Ich zerrte an meiner Hand, die Layton hielt, in der Hoffnung, er würde aufstehen, damit wir unter vier Augen sprechen konnten. Ich musste ihn von der Menge der Zuschauer wegbringen, aber er rührte sich nicht. Wie konnte ich vor allen Leuten verneinen? Diese Leute gaben vor, unsere Freunde zu sein. Aber sie waren mehr daran interessiert, was wir für sie tun konnten, wenn es um ihren Status oder ihr Geld ging. 

Laytons Augen verengten sich, als ob er mein Zögern spürte. Ich sog den Atem ein. Er hatte das geplant. Er wollte mich in die Enge treiben, damit ich seinen Antrag nicht ablehnen konnte.

„Layton, wir sind erst seit drei Monaten zusammen.“ Ich lächelte angestrengt und sprach leise, damit niemand etwas hörte. 

Layton stand auf, packte meine rechte Hand fester und senkte seinen Mund auf mein Ohr. „Sag ja, Hadley.“

Ich war es gewohnt, in solchen Situationen dem Druck meines Vaters nachzugeben. Ich wollte denen gefallen, die ich liebte, aber ich liebte Layton nicht. Nur, um ihm die Peinlichkeit einer öffentlichen Ablehnung zu ersparen, konnte ich den Antrag nicht annehmen. Ich war verärgert, dass er mich überhaupt in diese Situation gebracht hatte. Ich schloss meine Augen gegen die neugierigen Blicke und die schwere Erwartung. „Ich habe uns nicht in diese Situation gebracht.“

„Bring mich nicht in Verlegenheit.“ Seine Stimme war tief und bedrohlich. Eines wusste ich über ihn: Er hasste es, wenn er nicht bekam, was er wollte. Ich hatte gesehen, wie er seine Angestellten antrieb, sobald sie nicht taten, was er verlangte. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal sein Opfer sein würde. Wenn überhaupt, dann behandelte er mich mit kalter Gleichgültigkeit. Dieses öffentliche Auftreten war verwirrend.

Die Menge um uns herum begann zu raunen. Ich hatte zu lange geschwiegen. Selbst wenn ich ja sagte, war der Schaden schon angerichtet. 

Layton fasste mir an den Hinterkopf und zwang mich, zu ihm aufzusehen. „Lächle, Schätzchen.“ Ein Muskel in seinem Kiefer krampfte sich zusammen und in seinen Augen stand eine Warnung – mach keine Szene. 

Ich schüttelte unmerklich den Kopf und versuchte, ohne Worte zu vermitteln, dass wir für dieses Gespräch Privatsphäre brauchten.

Layton wandte sich von mir ab und hob unsere verschränkten Hände in die Luft. „Sie sagt Ja!“

Mein Herz sank. Wie sollte ich das in Ordnung bringen? Ich mochte keine öffentlichen Spektakel oder Manipulationen.

Rufe und Klatschen ertönten, und Erleichterung machte sich im Raum breit. Unsere Eltern und Freunde gratulierten und umarmten uns, aber ich wandte meinen Blick nicht von Layton ab. Seine Augen mahnten mich, ihm nicht zu widersprechen. Seit ich denken konnte, hatte man mir beigebracht, nie eine Szene zu machen. Der Ruf bedeutete alles, aber das hier war etwas anderes.

„Ich habe nicht ja gesagt, und das weißt du auch“, sagte ich, als sich der Großteil der Menge zerstreute. Ich hatte auch nicht nein gesagt. Der Gedanke ließ mir einen Schauer über den Rücken laufen. 

„Das musstest du auch nicht. Du gehörst mir.“ Er hob meine Hand und steckte mir einen riesigen Diamantring an den Finger.

Ein ungutes Gefühl erfüllte meinen Magen. Layton sah mich nicht. Er sah nur eine Frau, die ein gewisses Aussehen hatte, die einen höheren Abschluss hatte und deren Vater mit seinem Vater befreundet und geschäftlich verbunden war. 

Ich wollte Layton nicht in Verlegenheit bringen, aber meine Absichten klarmachen. Ich zog meine Hand weg, streifte den Ring ab und hielt ihn ihm hin. „Nein. Man fragt nicht jemanden, mit der man seit drei Monaten zusammen ist, in einem Raum voller Fremder, ob sie ihn heiraten will. Ich liebe dich nicht.“ 

„Wer hat etwas von Liebe gesagt?“ Er verschränkte die Arme und weigerte sich, den Ring anzunehmen.

Angewidert davon, dass ich mit ihm ausgegangen war, um meinen Vater bei Laune zu halten, seufzte ich. Ich hätte keine Zeit mit ihm verschwenden sollen. Ich steckte den Ring in die Vordertasche seiner Anzugjacke.

„Du hättest erst mit mir darüber reden sollen. Wir hätten das vermeiden können.“ 

„Ich habe deinen Vater um Erlaubnis gebeten“, sagte Layton, als ob das der einzige entscheidende Faktor wäre. Als ob meine Meinung keine Rolle spielen würde.

Dad stand hinter Layton. Ich hatte seit Moms Tod getan, was er gewollt hatte. Am Anfang war es der Wunsch, dass er weniger arbeitete und öfter zu Hause war. Im Laufe der Jahre entwickelte sich daraus der Wunsch nach seiner Liebe und Anerkennung.

Mein Vater beugte sich vor und flüsterte mit leiser Stimme. „Hadley Ann Winters, er ist eine gute Partie. Sage oder tue nichts, was du bereuen könntest.“

„Warum? Was hast du davon, wenn ich Layton heirate?“ Es musste ihm in irgendeiner Weise nutzen. Er hatte darauf bestanden, dass ich Wirtschaft studierte und auf die juristische Fakultät ging. Die Arbeit im Büro des Staatsanwalts warf ein gutes Licht auf ihn. Er hatte sich gefreut, als ich anfing, mit Layton auszugehen, aber er hatte es nie so weit getrieben. Es war zu viel.

„Es wird Zeit, dass du dich niederlässt und für mich arbeitest.“

„Die Antwort ist nein, und sie wird immer nein lauten.“ Ich schaute meinen Vater und dann Layton an, damit kein Zweifel bestand, dass ich zu beiden sprach. Wenn ich bliebe, würde ich etwas sagen, das ich bereuen würde. Seit dem Tod meiner Mutter hatte ich meinen Vater nicht mehr auf sein Verhalten angesprochen, und es war weder die Zeit noch der Ort dafür. Stattdessen drehte ich mich um und ging.

Ich ignorierte die Blicke und das Geflüster, die mich verfolgten. Ich wusste, dass mein Vater mit Manipulationen und Lügen arbeitete, aber von mir zu erwarten, dass ich Layton heiraten würde – jemanden, den ich nicht mochte, geschweige denn liebte ­­– ging über das hinaus, was ich in der Vergangenheit von ihm toleriert hatte. 

Ein Pförtner öffnete die Tür, als ich mich näherte, und ich trat hinaus in den feuchten Abend von Louisiana. Ich war fertig mit meinem Vater. Ich stand auf dem Bürgersteig und wartete darauf, dass mein Fahrer anhielt, und Unbehagen kroch mir über den Rücken. Ich wollte nach Hause und mich neu orientieren. Wie ich mit den Nachwirkungen umgehen wollte, musste ich erst herausfinden. 

„Das war ein toller Abgang, Schwester.“ Ich drehte mich um und sah Colin an der Wand lehnen, ein neckisches Lächeln im Gesicht, die Hände in den Anzugtaschen.

„Damit habe ich nicht gerechnet.“ Ich gestikulierte hinter mich. 

„Du hast nicht erwartet, dass Layton dir einen Antrag macht, oder hast du nicht erwartet, dass er es auf einer Veranstaltung vor Dad, unseren Freunden und einem Raum voller Fremder tut?“ Er setzte Anführungszeichen um die Freunde, bevor er die paar Schritte ging, um sich neben mich zu stellen.

Ich hob eine Augenbraue. Er lächelte breiter, sodass seine Grübchen hervortraten. Die Limousine hielt an und wir warteten darauf, dass der Fahrer uns die Tür öffnete. „Weder noch. Wo warst du?“

„Ich wollte den rührenden Moment nicht unterbrechen.“

„Du bist manchmal so ein Arschloch.“ Ich lächelte, als ich in das weiche Lederkissen sank.

„Ich bin ein liebenswertes Arschloch.“ 

„Das bist du.“ Aus dem kleinen Bruder, um den ich mich sorgte, war ein Mann geworden – einer, der trotz unseres Vaters unbeschwert und lustig war.

Colins Gesicht straffte sich. „Es ist an der Zeit, dass du dich ihm entgegenstellst.“ 

„Er sagte, es sei an der Zeit, dass ich für ihn arbeite.“ Er hatte mich auf eine Stelle in seinem Unternehmen vorbereitet, aber jetzt mischte er sich in mein Privatleben ein. 

„Er glaubt, dass die Heirat mit Layton euch näherbringt?“

„Und dass er mich dann weiterhin kontrollieren kann.“

„Wirst du mich für dich da sein lassen, so wie du für mich da warst?“ 

Als ich nicht reagierte, seufzte er schwer. Alles Lustige war aus seinem Gesicht verschwunden, zurückblieb der gequälte Blick. Der, den er seit Moms Tod hatte. Der, von dem ich geschworen hatte, dass ich ihn heilen würde. Bei ihrer Beerdigung hatte ich geschworen, für ihn da zu sein. Ich würde ihn nie im Stich lassen.

„Du hast dein Gelübde mir gegenüber erfüllt. Jetzt ist es an dir, ein wenig zu leben. Ich komme schon zurecht.“

Er war der Grund, warum ich so lange in New Orleans geblieben war, als ich Vaters Einfluss entkommen wollte. Wie würde es sein, auf mich allein gestellt zu sein, ohne Wohnung, ohne Fahrer und ohne Sicherheitsnetz? Normalerweise hätte es mir Angst gemacht, aber dieses Mal war der Wunsch zu entkommen stärker als die Angst.

„Ich denke, es ist an der Zeit, dass du dein eigenes Ding machst“, sagte Colin.

 

Seit ich mein Jurastudium abgeschlossen hatte, versuchte ich, ein von meinem Vater getrenntes Leben zu führen, aber in Wirklichkeit lebte ich immer noch in einer Wohnung, für die ich nicht bezahlt hatte, in einem Gebäude, das meinem Vater gehörte. Wer war ich? Was wollte ich? Das Traurige daran war, dass ich mit achtundzwanzig Jahren keine Ahnung hatte. 

 

 

 

 

bottom of page